08:16 Uhr, U47 Richtung Dortmund Aplerbeck
Veröffentlicht von am 08.08.2017 10:51 Schreibe einen Kommentar

Hallo Frau Schulte, Frau Schulte! … Wir kennen uns doch! … Natürlich! Frau Schulte vom Finanzamt! … Nicht? … Wirklich nicht? … Sie kommen aus Leipzig? Das kann nicht sein! Sie sind doch Frau Schulte? … Tatsache? … Was machen Sie hier? … Fußball? Achso. … Aber warum Dortmund? … Sie sind BVB-Fan? Eine Leipzigerin? Wie geht das? … Warum sind Sie nicht für Leipzig? … Kann nicht sein. … Ich bin auch kein BVB-Fan. Ich komm aber auch nicht aus Dortmund, ich wohn hier bloß. Ich bin ja für Werder Bremen – kennen Sie Werder Bremen? … Auch. Dann waren Sie hier auch mal im Stadion? … Nicht? … Ist schwierig, Karten zu kriegen? Warum? … Kann nicht sein. … Aber das Spiel gestern – die hätten besser sein können. … Sehen Sie auch so? Ja, ja. Und der Lewandowski, also wirklich, was da abgeht. … Sehn Sie auch so? … Ja. Leipzig. Warum sind Sie nicht für Leipzig? … Ist was anderes mit dem BVB? So? … Wie kommt das? … Können Sie auch nicht sagen, ja. … Früher war Energie Cottbus mal in der ersten Liga, wussten Sie das? Aber, dass Erzgebirge Aue in der zweiten Liga ist, das versteh ich nicht. … Sie müssen hier raus? So geht das. Nach Leipzig geht’s, ne? …  Ja, tschüss dann.“ 08:19 Uhr


>DFL Supercup 2017: Borussia Dortmund – FC Bayern München, 4:5 n.E. (2:2, 1:1)<

Ein einziges Hörspiel: Dortmunder Stadtbahn. Hier leer. ©mhu

Ein einziges Hörspiel: Dortmunder Stadtbahn. Hier leer. ©mhu

Schon Tage vor dem Spiel liefen die Dortmunder wieder vermehrt mit BVB-Trikots durch die Stadt. Wann die Mannschaft trainierte, konnte man an Vollfanbekleidung und an großen, bunt verzierten Trommeln, die mit äußerster Vorsicht in den Stadtbahnen transportiert wurden, ausmachen. Obwohl die Bundesliga-Saison noch nicht wieder begonnen hat, gibt es etliche Spiele nebenher. So wie der DFL Supercup 2017. Und für BVB-Fans ist Pause anscheinend ein Fremdwort.
Fußballfankultur hautnah erleben kann man deswegen vor allem, wenn man mit Bus und Bahn unterwegs ist. Für alle gemäßigteren Gemüter gibt es das Deutsche Fußballmuseum direkt gegenüber des Dortmunder Hauptbahnhofes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In einer Stadtbahn in Dortmund. ©mhu