FSME-Status – Einzelerkrankungen gemeldet
Veröffentlicht von am 06.05.2020 16:02 1 Kommentar

Auszug aus dem Tagebuch, bevor ihr von Bäuerinnen lesen könnt:

Wir wohnen nah am Wald, die Zecken breiten sich tiefer ins Mutterland aus, sind nicht immer mehr nur im Süden gefährlich, Klimawandel tötet viel nur die Zecken nicht. Nach jedem Spaziergang werfen wir uns in andere Klamotten und ziehen dem Hund mit Bürstenstrichen das Fell aus den Wurzeln, manche Achtbeiner finden wir trotzdem nicht. Wir haben dem Hund Parasitenvernichtungsmittel ins Blut gespritzt, deshalb spüle ich tagtäglich drei Arten des gemeinen Holzbocks das Klo* runter:

  1. Der abgestoßene Holzbock, der sich vom Geruch des giftigen Bluts abgestoßen, vom Fell auf den Teppich fallen lässt und sich auf die Suche nach unvergifteter Beute macht. Wir spüren Mundwerkzeug dann manchmal kurz bevor sie neben unseren Bauchnabeln zubeißen. Manche kriechen über den Boden, den gesunden Blutsgerüchen hinterher, andere sterben sofort, die vertrockneten Leichen werfe ich auch ins Klo, die die noch leben zerquetsche ich vorher mit dem Fingernagel. Uns plagt tagtäglich das Phantomjucken, nachts am Schlimmsten.
  2. Der vergiftete Holzbock, der sich dem Hund ins Fell bohrte, sich vollsaugte und beim saugprozess verstarb, wie wenn jemandem beim Essen das Gesicht in den Suppenteller fällt und dabei ertrinkt, unerwartet. Wie die übriggebliebene Ballverkleidung einer Lichterkette, die während des Sommers für behagliche Nachtstimmung sorgte, vom Moos überwuchert, vergessen wurde und im Frühjahr vom Strom nicht mehr erreicht wird, hängt dann der halbvollgesogene Ektoparasit tot am Wirbeltier. Ich werfe auch diese Leichen ins Klo. Sie schwimmen nicht oben.

Während meiner letzten Periode kippte ich Menstruationsblut* aus der Menstruationstasse auf Nummer drei, den alles überlebenden Holzbock, der sich am Hund vollsaugte und zurück in den Wald kriegen wollte. Eine Weile stand ich am Schüsselrand und dachte über die Bedeutung der Dinge, die ich gerade getan hatte nach und googelte nach der Verpaarung von Zecken. Das Bild einer männlichen Zecke, die auf dem Bauch einer deutlich größeren weiblichen Zecke liegt tauchte in Wikipedia auf, ich wischte rüber zur Karte, mit den fsme-Risikogebieten, weil plötzlich eine kleine Zecke, die so klein war, dass man sie fast nicht sah, kleiner als ein Mückenschiss, in mein Bein gefressen hatte. Ich konnte sie leicht entfernen und noch heute juckt sie wie eine Große. Der Süden Deutschlands ist rot, wird gelb nach oben, manchmal farblos. Hochsauerlandkreis : Aus dieser Region wurden vom Robert-Koch-Institut autochthone (in dieser Region erworbene) FSME-Erkrankungen gemeldet. Ein Risiko, nach einem Zeckenstich an einer FSME zu erkranken, lässt sich in dieser Region nicht ausschließen. Diese Region bedarf einer besonders sorgfältigen Überwachung. 

Wir haben nicht drüber nachgedacht, nicht mehr in den Wald zu gehen, denn der Wald des Sauerlands ist schön und zur Zeit der einzige Freund, dem wir abstandslos um den Hals fallen dürfen.

*Das mit dem Klo, das ist einer der zwei Möglichkeiten der Entsorgung von Zeckenleichen, die mir meine Oma schon in meinen jüngsten Jahren, im borrelioseverseuchten Baden-Württemberg nahelegte:  Kind, sagte sie zu meinem Fünfjährigen Ich, dem die Zecke in der Kopfhaut steckte und die ich für ein, mir plötzlich neu gewachsenes Körperteil hielt, wie auch Zähne ausfallen und neuwachsen und Nägel sich verlängerten, da erschien mir die neue Kugel zwischen den Haaren nicht sonderlich fremd, auch wenn ich ständig daran herumspielte, weil auch das neuste Spielzeug immer das Interessanteste ist, das man erstmal auf Funktion und Struktur überprüfen will.  Kind, sagte sie also, wenn du ein Feuerzeug in der Nähe hast, dann hältst du die Flamme an den Zeck, bis nichts mehr da ist. Das kannst du mit den Vollen und den Leeren machen. Die Leeren kannst du auch einfach mit den Fingernägel zerdrücken. Wenn du kein Feuerzeug hast, und das Vieh im Haus entdeckst, dann wirf es ins Klo, das überleben die zwar, aber wenn dus wegspülst, dann ist es auch weg.

*Ich schreibe über Menstruationsblut, weil es den Männern so schwer fällt. Konnte schon jemand in Erfahrung bringen, ob Zecken sich an Menstrationsblut auch vollsaugen würden? Schreibts in die Kommentare, falls ihr mehr wisst. Ich bin so schnell mit runterspülen.

 

 

1 Kommentar

  • replyAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.