TRANSFORMATION – doc / fest on tour
Veröffentlicht von am 02.08.2017 16:56 Schreibe einen Kommentar

 

 

Stoffe, Stoffe, Stoffe…

Fäden. Geschichten. Erzählungen.

Von Tüchern und Webmaschinen

Von Filmen und Rollen

Früher und Heute

Noch mal hin und zurück

Eine Dekonstruktion

Die Fabrik, die Ruine, der Film

Die verlassene Tuchfabrik, eine Bühne

Das Tuchwerk, ein Museum

Mausetot

Filmrollen ausgraben

Die Transformation

Doc Fest on tour

Es lebe die Kunst

Fünfzehntausend Fabrikarbeiter einst

In Webereien, Spinnereien, Färbereien,

Mit Akkordarbeit

In der Aachener Tuchfabrik

Nun der Doc Film auf Reisen

Spinnt, webt, färbt neue Stoffe

Neue Geschichten für das neue Publikum

Im Dreiländer Eck

In der Grenzstadt Aachen zuerst

    

Backziegel ohne Dach

Ein Raum der Sehnsüchte

Eine Ruine

Spuren der Zeit ohne Brandstiftung

In sich versackte Vergangenheit

Träume unter offenem Himmel

Begegnung der Suchenden

Nach neuen Bildern, Tönen, Wörter

Nach Sinn der verlorenen Träume

Dokumentarfilmer auf Reisen

Wollen berühren, bewegen, beeindrucken…

Da wo das Leben stehen geblieben ist

In der Tuchfabrik

    

Eine kleine energische Frau gibt den Ton an

Herzliches Lächeln, dunkle Augen, warme Stimme

Miriam Pucitta, das südländische Blut in Aachen

Im Hintergrund schwebt ein weiser Hut

Maestro der Tour

Michael Chauvistré

Unruhig, still, nachdenklich

Er, der Cheffe, ist überall

Sein Blick hin und her

Sucht die Frau mit der warmen Stimme

Sie kommt sofort

Lächelt ihn an,

Umarmt seinen Leib und sein Leid,

Zerknittert der helle Leinenanzug

The Show must go on

 

Wie früher Schichtarbeiter

Drängt nun das Publikum

Vor dem Tor der alten Fabrik

Neugierig, bunt, jung, reif, groß, klein

Paare, einsame Seelen, Aliens, Eltern

Drei Kinder, zwei Hunde

Der weise Hut und die warme Stimme grüßen

Jeden persönlich, herzlich

 

   

In der Ruine duftet Kardamom und Zimt

Arabische Röllchen locken, ein Versprechen

Durstlöscher: Frischgezapftes, Wein und Wasser

Der Thekenchef, rund und grimmig, dient wortlos

Sein pummeliger Bub, ernst, schüchtern, genauso

Nur der quirlige Helfer mit dunklen Locken

Springt hin und her und lächelt bei jedem

Der Charmingboy, ein Araber,

Flüchtling aus Ramallah, erfahre ich später

Das Wort, zu anonym für soviel Licht in seinen Augen

Film. Blues. Ruine.

In der Ecke ertönt die Musik

Gitarre und Kontrabass

Gemeinsam

Raue, kratzige Stimme füllt die Ruine

Dringt ins Blut

Öcher Blues

Mit Dieter und Uwe

    
Eine vergessene Geschichte der Aachener Textilindustrie

Ein Sprung in die Vergangenheit

In der Maschinenhalle des Tuchwerks

Stoffe, Stoffe, Stoffe

The Show must go on

DOCFEST ON TOUR

In der Aachener Tuchfabrik

Die Transformation

Wo Weberei und Färberei jetzt schweigen

Spricht und spinnt „Dügün“ – Hochzeit auf Türkisch

Unter Kommando von Marcel Kolvenbach & Ayşe Kalmaz

 

Zwischen Museumsexponaten

In der Maschinenhalle der Tuchfabrik

Neue frische Filmbühne eingerichtet

Das Kinopublikum eilt in die Fabrikhalle

Wie früher Textilarbeiter

 

Stoffe, Stoffe, Stoffe…

Bunte, weiche, stramme Stoffe der Tuchfabrik

Heute Museumsexponate

Für Dokumentarfilme

…Kohle war gestern, Strukturwandel auch…

In grauer Gegenwart der verlorenen Jobs

Tanzen im weisen Tüll die rosa Träume der Einwanderer

Braut und Bräutigam aus Duisburg-Marxloh

Sie kräftig, kurvig, kerngesund, eine Türkin

Er, Türke, lächelnd, leger, logisch

Ein Elvis-Typ, der unter die Haube der Tochter seines Chefs will

Dügün – Hochzeit auf Türkisch

    

Happy End mit Vorahnungen und Zuschauerfragen

Vor dem Publikum stehen drei Männer und eine Frau im Rampenlicht

Marcel mit seinem weisen Stoff der Sehnsucht nach Glück und Heimat

Baris, ein kleiner Öztürk mit Feuer im Herz, Brückenschläger mit Insidercharme

Überall Zuhause, in Ost und West, zwischen den Welten, Türkei und Deutschland

Michael Chauvistré und Mirjam Pucitta, der Cheffe und seine Muse

Happy Endings Film mit Doc NaTour.

Nach der Hochzeit ist vor der Hochzeit

Nach dem Film ist vor dem Film

In der Ruine

Das arabische Versprechen duftet noch

Bier und Wein gehen zur Neige

In der rauen Stimme Blues

Bis zum Morgenrot

Unter Kerzen

In Vino veritas

 

 


Die Fotos:
Die Freie Fotografin Pascalina Vretinari hat das doc/fest am 24.06.2017 im Tuchwerk fotografisch dokumentiert.
www.vretinari.de
Ausnahme: Die drei Fotos während der Filmvorführung (unten im Text) stammen von Slavica Vlahovic.

Weitere Informationen:

Das Projekt:
DOCFEST ON TOUR ist eine Initiative von Docfest Maastricht, AG DOK WEST und Happy Endings Film. Dokumentarfilme werden an besonderen Orten in der Euregio Maas-Rhein gezeigt.
Happy Endings Film wurde 1988 von Michael Chauvistré in München gegründet und hat sich auf die Produktion von Dokumentarfilmen spezialisiert. Neben Michael Chauvistré ist seine Frau Miriam Pucitta für Buch und Regie verantwortlich. Einige Dokumentarfilme entstanden mithilfe der Filmförderungen (Film- und Medienstiftung NRW, BKM, FFF Bayern und MDM) als Kinokoproduktionen, fanden auf nationalen und internationalen Festivals Beachtung und wurden regelmäßig im deutschen Programm-Kino ausgewertet.
Happy Endings Film
Hochbrück 1 | 52070 Aachen | Tel: +49 (0) 241 55 97 240 | https://happy-endings.de | www.facebook.com/happyendingsfilm

Der Film:
DÜGÜN – Hochzeit auf Türkisch von Marcel Kolvenbach & Ayşe Kalmaz – 89 min, D 2016
DUISBURG Marxloh: Kohle war gestern, Strukturwandel auch. In der grauen Realität von Duisburg-Marxloh leuchtet nun die Gegenwart im Weiß der Brautkleider. Die Dokumentarfilmemacher Ayşe Kalmaz und Marcel Kolvenbach dokumentieren die Suche nach Glück in der Heimatlosigkeit, die Sehnsucht nach einer Heimat im anderen.

 Das Museum:
Um das textilgeschichtliche Erbe Aachens zu bewahren, haben ehemalige Textilunternehmer, Mitarbeiter der Textilindustrie, Lehrer, Historiker und Museumsfachleute 2003 den  „Verein zur Pflege der Aachener Textilindustrie-Geschichte e. V.“ gegründet, der sich 2006 in  “TUCHWERK-AACHEN e.V” umbenannte. Herzstück der Museumssammlung sind historische Textilmaschinen, darunter ein Selfaktor, Krempelmaschinen und Reißwölfe für eine Spinnereiausstellung, außerdem Spul- und Kettschärmaschinen sowie Hand- bzw. mechanische Webstühle. Neben den großen Maschinen konnten auch Nachlässe Aachener Firmen gesichert werden, darunter Akten, Kontobücher, Korrespondenz, Photographien und historische Fachliteratur. Darüber hinaus verfügt der Verein über eine ausgezeichnete Sammlung an Musterbüchern, Produktproben und Schaukästen.
TUCHWERK Aachen e.V.
Strüver Weg 116 | 52070 Aachen | Tel.: 0241-45090017 |www.textilmuseum-tuchwerk-aachen.de| www.facebook.com/tuchwerk.aachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.