A Professional PTSD – En. – Duplicate – [#14383]

My personal interpretation of the post-trauma stress disorder PTSD is “the aftermath of facing the demolition of the world and witnessing the fragility of existence yet simultaneously, and unwillingly, observing the real monstrous human face. Disorder, means it sabotages your perception of the world, and of the humans, and of the existence, and of life.”

I left Berlin while I was still at an“Enchuldegung, welche U-bahn ist aus Alexander platz gehen, bitte?“ level of German language; the verb comes at the end of the sentence and the Germans use a very polite language so we start with “Enchuldegung” and end with “bitte”, those are the things I am sure of, and that Alexander platz is “the platz” needs no further explanation in Berlin.

I used to be a professional traveller for more than twenty-five years, I visited almost 30 countries, and lived in four cities and tens of houses. Three years ago my last home that I left behind was in Syria. yet leaving your “home”, fleeing a war and human destruction, is not like taking a flight away for a vacation or adventure. The destination is vague, the road is more dangerous, the faces are darker, the hearts are heavier, uncertainty and doubts, your degrees are irrelevant, your knowledge of how to roam strange lands is not useful, the two languages you use are not enough, and the ugly face of humanity you once saw in war cannot be unseen, a permanent mental sear.

For all the facts mentioned above, I decide it is wise to wait for my man to come to visit me to determine how I might start my four months of my life in Dortmund as a Stadt-land-text writer, he is German and this is his homeland after all.


Raba, Seriously baby?” His face is frowning in concern on the screen in a video call.

“But baby,” here comes the argument that I am a better person than I really am “you are an intelligent, clever person, go out, walk around, meet people in coffee shops, in nice local bars, meet nice normal couples”

“Baby, the last time I went out to a normal Bar was in Prague, and there I met alocal ordinary nice couple, they suggested an ordinary threesome.. as a nice ordinary adventure, so no thank you” I argue back, and continue:

” I know what you don’t know, or maybe you don’t want to know: Humans can’t be trusted! This is a fact”


Eight years of war, the articles of fun facts about the PTSD will not help me, and three years of “auslanding” in Germany, with no tour guide to tell me what to avoid, only added to my mistrust in humans:

“.. Besides, I am not a white German dude.” I say it as if One final word tothe wise!

This is prejudice Raba,” my boyfriend says ”do not put all people in such vicious suspicions”

“I am not going to argue about this now” I argue” I am trying to get to know the city I am trying to write about, and I am still lost!”

Silence.

“.. ah!” Says my man as in a moment of Eurekea! “Galleries, visit Galleries, you like art, don’tyou? They have a very strong theater movement in Dortmund,go and check its program, you trust theater, don’tyou? ”

Rabab Haidar

I choose to ignore his language-

It is nice to watch a loved one confused about how to defuse your mental jam and inner wounds, so he addresses you as a four years old kid trying to convince her to let go of the swing “let go of the swing, you like the rest of the play ground, you like the spring rocker, you want to check thespring rockerdon’tyou!”

Fact check: I indeed love art, I trust art, even more than the people who create the art, far more thanI trust history- which is mostly written by the victorious, and the non-lost.

Theater Dortmund and Opera house, it is.

Meanwhile, I should go out to have a walk around the house, as my man suggested, around the park, in nature, to defuse the stress, watching dogs and kids playing in a far away world from their attentive concerned parents. Around Bocciaplaygrounds, the Italian Roman game, the corner Indian kiosk-Späti just outside the park. the roads are narrower with more adventurous drivers, the U-Tower is displaying white digital pigeons as a sign of peace on a back ground of the Ukrainian flag, Ukrainian war is the most recent human-made catastrophe, as if humans learned nothing of the horrible prices of war, what a surprise!

And hundreds of thousands of Ukrainians are fleeing the “ monstrous human face” again.

And.. what do we have here?

A restaurant with people standing on the counter drinking beer, a burger place called Olafs.

Mmmmmh!

Rabab Haidar

The place is full of locals; I can see that clearly from outside the windows- to say “locals” is a very pretentious assumption for one do not know for sure but almost always assume- but they seem like they are having fun. Some of them froze for a second watching me watching them from outside.

“This is a chance to prove my boyfriend wrong,” I think to myself.“Go to a local bar he says! Do not be prejudiced, he says!”

Recalling the last bar I went to in Berlin, in Wollank Street, the barman whispered “bye bye, you whore” as I paid the bill while my man was still in the restroom.. Later on I discovered from the evaluations and reviews that the two brothers who own the Wollank Street bar for two years now are well reviewed as raciest A@$%^ L-I did not check the reviews beforehand. At that moment in time and space, the barman was still looking straight into my eyes with a wicked smile and a sparkle in his eyes, with no witnesses and no one to tell. I had to swallow the insult and wear my smile- for my man is so dear to me to upset him, every time, with what I know of the human heart!

Now, in this place of locals in Dortmund, I will enter with head held high; if they mistreat me I will be more than happy to make a scene, with witnesses this time- and to prove my boyfriend wrong: “Do not be prejudiced, he says!”

The beer was a local Moritz Fiege, a recommended golden amber beer by the young polite attendant.

Smiling he explains that the Hamburger place,today, on a once-every-three-months occasion, is hosting “from around the world cuisine,” and for my good luck today’s cuisine is from Greece!

I see the Shawarma, our Syrian Shawarma which is not Syrian but Turkish, its Turkish name meant “to turn” and in Armenia is Terna: “to turn“, then it is the Greek Gyros,

Olaf’s Gyros, is the Arabic/Turkish Shawarma, and the Armenian Terna.. 

Only if humans could move and adapt like the food does. Our dishes have a better life than us.. my guess is our stomach has no ego like our brains do. 

“The reservation was closed after twenty minutes of the announcement,”, my nice bartender proudly declares, almost screaming in an attempt to be heard over the screams of the children. I look around: the parents are running with scarf and tiny hats in their hands, around the tables, behind the screaming children, the colorful little jackets beneath the benches under the chairs and on the floor.

I order the pita bread accompany the Tsatziki: Greek yogurt wrapped in cucumber: “Nojoumiah,which translate to “full of stars”,as we call it in my home town, the lazy coastal city of Lattakia, or Laodicea as the old Greeks called it, by the Mediterranean Syrian shore.

The cold light Fiege beer is a blessing.

Looking outside the glass storefront – as the frightened and anxious foreigner I am- I start to

 

count the adults who went outside for one last cigarette before they go: one white man, two white men, three white men, one white woman, one brown woman, looking inside to a brown man, smiling towards one white man, one kid running outside followed by one dad carrying a red hood and a small colourful jacket in his hand, one proud mother behind, the kid and I lock eyes for a second, thus the father smiles, the mother looks at me and smiles, I take a couple of minutes to remember to smile back, they are already walking away, I am smiling to no one now.

The dad is still trying to convince the kid to wear her jacket, but managed to place the hat on her tiny head with two ponytails.

How many beautiful moments one can miss trying to protect-in order to heal- one’s inner wounds!

The digital pigeons on the U-tower seem brighter now as the sky darkens since the time is sliding towards the night.

Rabab Haidar

Mehr von Rabab Haidar

Unerwartete Schönheit

Die Nachricht über einen neuen Krieg in Europa ist wie ein Steinschlag, während der alte Krieg im Nahen Osten ungehindert weiterwütet.

„Flüchtende, die nach Süden ziehen, stehen bei der vereinigten Welt niedriger im Kurs als die, die sich nach Norden wenden. Söldner aus dem Westen sind zunächst weniger gefährlich als die aus orientalischen Ländern. Heimlich über die Grenzen eingesickerte Kämpfer sind blutrünstiger als die, die mit Flugzeugen kommen. Beide jedoch lassen den Dollarkurs steigen und erschöpfen den Gemüsemarkt.

Ü: Christine Battermann, 2017) https://weiterschreiben.jetzt/texte/rabab-haidar-kriegsbericht/

Verschmutzte Ozeane, ölverschmierte Möwen und an Sixpack-Ringen aus Plastik erstickende Schildkröten sind die einfachste Darstellung menschengemachter Katastrophen auf diesem Planeten – der Wechsel von Plastiktüten zu Tüten aus Papier scheint wenig zu bringen –, unsere bewusste Entscheidung für Avocado-Dressings als natürliche, vegane Alternative hat zu einem Avocado-Kartell geführt, wo parallel zu den Drogen-Kartellen in Mexiko Geld in falschen KreiVerschmutzte Ozeane, ölverschmierte Möwen und an Sixpack-Ringen aus Plastik erstickende Schildkröten sind die einfachste Darstellung menschengemachter Katastrophen auf diesem Planeten – der Wechsel von Plastiktüten zu Tüten aus Papier scheint wenig zu bringen –, unsere bewusste Entscheidung für Avocado-Dressings als natürliche, vegane Alternative hat zu einem Avocado-Kartell geführt, wo parallel zu den Drogen-Kartellen in Mexiko Geld in falschen Kreisen zirkuliert.

Heutzutage ergeben Verschwörungstheorien mehr Sinn als Artikel mit politischen Analysen in findigen Zeitungen und Wirtschaftsmagazinen. Dass Aliens über die NASA Kontakt

aufnehmen wollen, klingt nach einer vielversprechenden Nachricht, während die Theorie einer Weltherrschaft „dominanter, böser reptilischer Blutlinien“ eine Art ist, Korruption zu sehen.

„Komm“, sagt ein Freund einladend, „das ist eine berühmte, alte Bar, die im Laufe der Zeit schon so einiges gesehen hat. Da gehen viele Künstler hin. Komm! Es ist schön da.“

Ich packe die Schwermut in eine kleine Tasche, doch sie rempelt mich weiterhin an, während ich versuche, in der eleganten und gemütlichen Bar eine Unterhaltung zu führen.

Unna“, schlägt mein Freund vor, „das ist ein nettes Städtchen für einen Ausflug.“

Der Kellner lauscht unserer Unterhaltung mit halbem Ohr und stimmt zu.

Also fahre ich nach Unna.

Bei der Kirche, die sich in der westdeutschen Stadt natürlich mitten auf dem Hauptplatz breitmacht – oder hat sich eher der Rest der Stadt um die Kirche herum versammelt? –, beginnt die Hauptstraße von Unna, wo alte Häuser stolz die vergangene Zeit zeigen, während sie weiterbestehen, bescheidene, schöne, lebendige, braun-weiße Fachwerkhäuser.

Hinter einer Ecke verbirgt sich ein Garten, wie direkt auf einen etwas erhöhten Gehsteig gepflanzt, zu dem man über drei Stufen gelangt, mit bunten Stühlen und interessanten Tischen unter großen Bäumen, in denen Windspiele hängen, zarte und präzise, glasartige Melodien; „probier mal“, sagen die Glocken, also gehe ich die drei Stufen hinauf, ein altbekannter Trick der menschengemachten, aerodynamischen kinetischen Kunst!

Zwischen den Stühlen steht ein knallrosa Tisch mit einer alten Schreibmaschine und einem handgeschriebenen Schild neben einer Vogeltränke, an einer Mauer dahinter hängen alte Kompasse, recycelte Kunst, ein paar alte Vasen mit spielerischen, beinahe kindlichen Mustern, ein oranger Krug mit weit aufgerissenen Augen bemalt, er starrt uns an und wir starren zurück. Wer hat behauptet, Kunst sollte ungefährlich sein?

Die Zeit steht still und das kinetische Element tut, was es am besten kann: täuscht Bewegung vor und manipuliert Raum und Zeit – besondere Merkmale der kinetischen Kunst. „Wie schön!“, sagen wir ehrfürchtig.

Beim Verlassen des wundersamen Kleiderschranks/Gartens fehlt ein Schild,

um uns zu sagen, ob der Weg nach links oder rechts weitergeht, ein kleiner Durchgang zwischen zwei Gebäuden führt aber in einen kleinen Hintergarten oder vielleicht auch eine Hintergasse.

Die Hintergasse ist eine alte Hauptstraße mit Häusern aus Holz und Lehm, leise klingt Jazz aus einer offenen Tür, fordert uns auf einzutreten, so wie der Garten uns vorhin mit Farben und Glockenklängen eingeladen hat, heißen uns der Jazz und die offene Tür jetzt willkommen. Drinnen wird die Musik deutlicher, in einem kleinen Eingangsbereich hängen ein paar Bilder ohne Rahmen und eine Treppe mit rotem Handlauf führt zu einem Dachboden.

Oben auf der Treppe stehen Alice-im-Wunderland-Taschenuhren gefangen in einer klaren Flüssigkeit in Einmachgläsern auf einem langen Holzregal. Daneben befindet sich eine riesige Glühbirne befüllt mit einer dunkelblauen, meerartigen Flüssigkeit, auf die zwei winzige Taucher versuchen hinaufzuklettern.

Das befriedigende Gefühl, wenn man bereitwillig aus der Realität gerissen wird. „Wie schön“, sagen wir staunend.

Gegenüber von dem Glühbirnen-Meer steht ein Mini-Fahrrad mit einem Mini-Radler, der auf einer hölzernen Wolke schwebt, hinter uns an der Wand hängt ein Bild von einer Metallspirale, vor uns tickt eine Uhr und bewegt darin gefangene Mini-Leute, die immer wieder dieselbe Geste wiederholen.

Man fühlt die Botschaft, bevor man sie versteht. Kinetische Illusion, Ästhetik der Zeit!

Wer hat gesagt, kinetische Kunst wäre unschuldig? Es ist

das Recyceln von Materialien und Produkten, nachdem Menschen und Zeit sie konsumiert haben, es ist die Wiederbelebung des Konsumierten, wer hat gesagt, Wiederbelebung wäre ein geschmeidiger Vorgang?

„Guten Tag, hallo, guten Tag.“ Drei markante Stimmen erklingen aus dem nächsten Raum zu unserer Rechten, also folgen wir ihnen, denn in dem Moment sind sie die einzige Gewissheit.

Eine Frau mit dunklen Haaren, ein Mann mit runder Brille, und ein Kunde aus der Nachbarschaft, der schon bald stolzer Besitzer des Glühbirnen-Meeres werden sollte. Der Laden gehört den Künstlern Frauke und Dietmar Nowodworski, die auch den Kleiderschrank/Garten am Gehsteig kreiert haben, von dem wir gerade kommen.

Aber das durften wir nicht!“, sagt Frauke, „Oh nein, es war ja ein öffentlicher Raum, wir hätten eine Sondererlaubnis des Rathauses gebraucht, aber das wussten wir nicht, wir haben die Ecke aufgeräumt, die leeren Alkoholflaschen entsorgt und die gebrauchten Spritzen, den Müll, den Dreck. Wir hatten schon ein paar Blumen gepflanzt und die Kunstwerke aufgestellt, als sie uns mitgeteilt haben, dass es streng genommen verboten ist, aber sie fanden eigentlich gut, was wir gemacht haben, nur eine Treppe hat noch gefehlt, denn wenn jemand hingefallen wäre, hätte man es auf das Rathaus zurückgeführt! Also haben sie die drei Stufen an der Seite angebracht.

Komm“, sagt der Kunde/Nachbar von meinem Enthusiasmus angesteckt und bringt mich zu Regalen mit gebrauchten Materialen, erneuerten Einzelteilen, Spielzeug und Gegenständigen des täglichen Lebens, rekonstruierte und wieder zum Leben erweckte, recycelte Kunst. Er zeigt auf kleine Figuren, gefangen in der Zeit, in leeren Glühbirnen, in ihrem eigenen Reich.

Komm“, sagt Frauke und bringt mich zu einem kleinen Eckladen, „das ist die Vorderseite eines echten, alten Kiosks, voller Kitsch, alles nützlich, bunt und lebendig, der Kiosk an der Ecke war der Ort, wo man alle Neuigkeiten kannte, alle Nachrichten, vom Nachbarschafts-Tratsch bis hin zu den Geschehnissen in der Welt, viel zuverlässiger als die Zeitungen.“

Komm“, sagt Dietmar und winkt mich zu sich. Ich folge ihm schnell, um ihn nicht in einer dunklen Ecke aus den Augen zu verlieren. Erst ein Raum, dann ein anderer, und schon stehen wir in seiner Werkstatt in einem Hinterraum des Dachbodens.

Die Zeit hängt an Angelleinen von der Decke, trägt ein paar fertige, ein paar unfertige Installationen, manche sind Müll, aus dem Ideen geformt und erst noch zum Leben erweckt werden müssen.

Spiralen, Drähte, an denen winzige Figuren hängen, die auf unterschiedlichen Dinge in ihrer Welt zeigen, der Raum nimmt die Form einer Glühbirne ein, die Zeit kann einfach stillstehen und sich auflösen.

In welcher Richtung liegt Berlin?“, frage ich beim Anblick eines runden Kompasses auf einem Stück Holz unter einem Stein aus der alten Kirche, also versuchen wir es herauszufinden. „Alle Städte können überall liegen, der Kompass formt die Welt um“, lacht Dietmar.

Wieder draußen auf den alten Straßen der Altstadt von Unna, wo Häuser aus dunklem Holz und weißem Lehm in die Luft ragen, während die Zeit an ihnen vorbeizieht. Hoch oben an der Ecke zwischen zwei Gebäuden hängt eine Statue des letzten Nachtwächters von Unna, mit einem Speer in der einen und einer Laterne in der anderen Hand; eine Begegnung mit der Vergangenheit von vor fünfhundert Jahren.

In Form von Nachhaltigkeit und Recycling! Die Gedanken schweifen von den Problemen, die die Menschheit schamlos kreiert, zu der wunderschönen Straßenkunst von Unna, Nachhaltigkeit und Neuschöpfung, das Kunsthaus der Nowodworskis, die alte Brauerei als Teil einer Lichtinstallation, Licht, könnte die Lösung in individuellem Bestreben liegen? Könnten Individuen die Veränderung sein?

Können wir?

Kann die Menschheit den Planeten auf einer Hand tragen?

Mehr von Rabab Haidar

stumbling upon beauty

The news of a new war in Europe is rock-falling as the old war in the Middle East is still streaming strong.

“Flüchtende, die nach Süden ziehen, stehen bei der vereinigten Welt niedriger im Kurs als die, die sich nach Norden wenden. Söldner aus dem Westen sind zunächst weniger gefährlich als die aus orientalischen Ländern. Heimlich über die Grenzen eingesickerte Kämpfer sind blutrünstiger als die, die mit Flugzeugen kommen. Beide jedoch lassen den Dollarkurs steigen und erschöpfen den Gemüsemarkt.”

https://weiterschreiben.jetzt/texte/rabab-haidar-kriegsbericht/ (Rabab Haidar, 2017)

Polluted oceans and suffocated turtles with plastic can holders and seagulls soaked in spilled oil, are the most simplified representation of man-made disasters on the planet- using paper bags instead of plastic bags seems to solve almost nothing- our conscious choice of avocado dressings as a vegan natural alternative created an avocado cartel neighbouring the drug cartels in Mexico, money circulating in the wrong channels.

It is „Today, “ where conspiracy theories make more sense than the analytical political articles in resourceful newspapers and economic magazines. the alien trying to contact us through NASA sounds like promising news, while the theory of „dominant evil Reptilian bloodlines“ ruling the planet, is one way to see the corruption.

Come,“ a friend invites me, „the bar is an old famous place, visited by many artists and shifted through time in many phases, come, it is a nice place to visit!“

As the gloomy ideas poke me from within the small pocket I tried to bury them in, I try to have a conversation in the elegant cozy ambient bar.

Unna“ my friend suggests something that I may be interested in seeing, „it is a nice city to visit.“

The waiter who was earesdropping and sometimes sharing our conversation, agrees.

Thus; Unna, it is.

After the church- that, naturally, takes its place in the middle of the main square in the West German town- or maybe the city gathers around the church- starts Unna’s main street of old houses displaying proudly the time that folded back while they are still standing, humble beautiful living brown and white houses of wattle and daub.

Behind one corner is a garden planted on what looks like a three-steps high sidewalk, the chairs are colourful with interesting tables under big trees, the big trees have wind chimes, delicate and sharp glass-like tunes; „try me“ the chimes say thus you climb the three steps, a trick well known of the aerodynamic kinetic art created by man!

Among the chairs stands a bright pink table with an old typewriter on top, and a sign written by hand, next to it is a tray of water for birds, on the wall at the back hang old compasses, recycled art, a couple of old vases decorated by playful almost-childish designs, one orange jar with wide-open eyes drawn on it, stares at us as we stare back. Who said art should be safe?

The continuity of time pauses and the kinetic element does what it does best: Illusory motion and manipulation of space and time, those are distinct elements in kinetic art. “Beautiful!” we say in awe.

Stepping out of the wardrobe/garden with no sign to suggest to you to go left or right, but a small passage between two buildings invites you to use it to reach a hidden back yard, or maybe a back street.

The backstreet is an old main street, with houses of wood and clay, a piece of faint jazz music leaks out from an open door, suggest we may enter, as the garden previously invited us in with colors and chimes, thus the jazz music and the open door do. inside the music gets clearer now, a short doorway where frameless pictures were hung, then a stairway with a red sidebar leads up, to an attic.

On the top of the stairs, on one long wooden shelf, Wonderland pocket-watches are reserved in a clear liquid trapped inside Mason jars. Next is a huge empty light bulb with dark ocean-like blue liquid inside, and two miniatures of divers trying to climb the huge bulb to reach the inside.

The satisfying feeling of being willingly snatched from reality! “Beautiful,” we say in awe.

Opposite the ocean-in-a-bulb stands a miniature bicycle carrying a miniature of a man floating on a wooden cloud, behind us is a wall picture of a metal spiral, and ahead of us a clock ticking moving miniature people stuck in time, repeating the same gesture.

The message is felt before it is understood. Kinetic illusion, aesthetic of time!

Who said kinetic art is innocent? It is the recycling of elements and goods consumed by men and time, it is the resurrection of the consumed, who said resurrection is a smooth operation?

Guten Tag, hallo, guten Tag” three distinctive voices coming from the next room to the right, we follow the voices as they are the only certain thing now.

A woman with dark hair, a man with round glasses, and a customer who is a neighbor, who would later become the proud owner of the ocean-in-a-bulb. The owners are the artists Frauke and Dietmar Nowodworskis who also created the sidewalk wardrobe/garden we visited before.

“But we were not allowed to do that!” Frauke says, “oh no, it was public property, we were supposed to have special permission to do so by the Rathaus, but we were not aware of that, we cleaned the corner, cleared the empty alcohol bottles, used syringes, the waste, and dirt …

We had already planted the flowers and the artworks when they called us saying it is not allowed, but they say what we did is beautiful, the sidewalk garden has no stairs though, and if someone falls it is the Rathaus‘ responsibility! so they make the three steps on the side.”

Come,” says the customer/neighbour caught in my enthusiasm, leads me to shelves of used materials, renewed elements, toys, and daily life objects, reconstructed and brought to life recycled art. points at figurines caught in time, inside empty bulbs in a realm of their own.

Come,” says Frauke leading me to a corner kiosk “it is a real front of an old corner kiosk, full of what you call it kitsch, all useful colourful and alive, the corner kiosk was the place to know the news, all news, from the neighbours’ gossips to the world events, more reliable than the newspaper’s news.”

Come,” says Dietmar waving for me to follow as I scurry so I will not lose him in some hidden corridor. One room inside another and we are inside his workshop. The back room of the attic

The time hangs from the ceiling by fishing strings, carrying some-finished-some-not installations, some are waste forming ideas yet to come to life. spirals, wires, holding miniatures, pointing to different places inside their world, space is taking the shape of a light bulb, time can freeze midair and dissolve.

Which direction is Berlin?” I ask looking at a big round compass on a piece of wood, under a stone from the rumbles of the old church, we try to determine where Berlin was “all cities can be anywhere, the compass rearranges the world” Dietmar laughs.

Outside, back in the old streets of Old Unna, where houses of dark timber and white clay stand straight, while time has folded back. high on a corner of two buildings hangs a statue of the last night’s guard of Unna, with a spear in one hand and a lantern on the other; a blast from 500 years ago.

As sustainability and recycling! Rethinking the problems we humans can shamelessly create, then the beautiful street art of Unna, sustainability and recreation, the Nowodworskis art house, the old brewery that becomes a part of an exhibition of light, light, is it possible the solution relies on individual endeavors? may individuals manage to be the change?

can we?

Can Man carry the planet with one hand?

Mehr von Rabab Haidar

Unerwartete Schönheit

Die Nachricht über einen neuen Krieg in Europa ist wie ein Steinschlag, während der alte Krieg im Nahen Osten ungehindert weiterwütet.

Flüchtende, die nach Süden ziehen, stehen bei der vereinigten Welt niedriger im Kurs als die, die sich nach Norden wenden. Söldner aus dem Westen sind zunächst weniger gefährlich als die aus orientalischen Ländern. Heimlich über die Grenzen eingesickerte Kämpfer sind blutrünstiger als die, die mit Flugzeugen kommen. Beide jedoch lassen den Dollarkurs steigen und erschöpfen den Gemüsemarkt.

(https://weiterschreiben.jetzt/texte/rabab-haidar-kriegsbericht/ (2017)  

 

Verschmutzte Ozeane, ölverschmierte Möwen und an Sixpack-Ringen aus Plastik erstickende Schildkröten sind die einfachste Darstellung menschengemachter Katastrophen auf diesem Planeten – der Wechsel von Plastiktüten zu Tüten aus Papier scheint wenig zu bringen –, unsere bewusste Entscheidung für Avocado-Dressings als natürliche, vegane Alternative hat zu einem Avocado-Kartell geführt, wo parallel zu den Drogen-Kartellen in Mexiko Geld in falschen Kreisen zirkuliert.

Heutzutage ergeben Verschwörungstheorien mehr Sinn als Artikel mit politischen Analysen in findigen Zeitungen und Wirtschaftsmagazinen. Dass Aliens über die NASA Kontakt aufnehmen wollen, klingt nach einer vielversprechenden Nachricht, während die Theorie einer Weltherrschaft „dominanter, böser reptilischer Blutlinien“ eine Art ist, Korruption zu sehen.

Komm“, sagt ein Freund einladend, „das ist eine berühmte, alte Bar, die im Laufe der Zeit schon so einiges gesehen hat. Da gehen viele Künstler hin. Komm! Es ist schön da.“

Ich packe die Schwermut in eine kleine Tasche, doch sie rempelt mich weiterhin an, während ich versuche, in der eleganten und gemütlichen Bar eine Unterhaltung zu führen.

Unna“, schlägt mein Freund vor, „das ist ein nettes Städtchen für einen Ausflug.“

Der Kellner lauscht unserer Unterhaltung mit halbem Ohr und stimmt zu.

Also fahre ich nach Unna.

…..

Bei der Kirche, die sich in der westdeutschen Stadt natürlich mitten auf dem Hauptplatz breitmacht – oder hat sich eher der Rest der Stadt um die Kirche herum versammelt? –, beginnt die Hauptstraße von Unna, wo alte Häuser stolz die vergangene Zeit zeigen, während sie weiterbestehen, bescheidene, schöne, lebendige, braun-weiße Fachwerkhäuser.

Hinter einer Ecke verbirgt sich ein Garten, wie direkt auf einen etwas erhöhten Gehsteig gepflanzt, zu dem man über drei Stufen gelangt, mit bunten Stühlen und interessanten Tischen unter großen Bäumen, in denen Windspiele hängen, zarte und präzise, glasartige Melodien; „probier mal“, sagen die Glocken, also gehe ich die drei Stufen hinauf, ein altbekannter Trick der menschengemachten, aerodynamischen kinetischen Kunst!

Zwischen den Stühlen steht ein knallrosa Tisch mit einer alten Schreibmaschine und einem handgeschriebenen Schild neben einer Vogeltränke, an einer Mauer dahinter hängen alte Kompasse, recycelte Kunst, ein paar alte Vasen mit spielerischen, beinahe kindlichen Mustern, ein oranger Krug mit weit aufgerissenen Augen bemalt, er starrt uns an und wir starren zurück. Wer hat behauptet, Kunst sollte ungefährlich sein?

Die Zeit steht still und das kinetische Element tut, was es am besten kann: täuscht Bewegung vor und manipuliert Raum und Zeit – besondere Merkmale der kinetischen Kunst. „Wie schön!“, sagen wir ehrfürchtig.

Beim Verlassen des wundersamen Kleiderschranks/Gartens fehlt ein Schild, um uns zu sagen, ob der Weg nach links oder rechts weitergeht, ein kleiner Durchgang zwischen zwei Gebäuden führt aber in einen kleinen Hintergarten oder vielleicht auch eine Hintergasse.

Die Hintergasse ist eine alte Hauptstraße mit Häusern aus Holz und Lehm, leise klingt Jazz aus einer offenen Tür, fordert uns auf einzutreten, so wie der Garten uns vorhin mit Farben und Glockenklängen eingeladen hat, heißen uns der Jazz und die offene Tür jetzt willkommen. Drinnen wird die Musik deutlicher, in einem kleinen Eingangsbereich hängen ein paar Bilder ohne Rahmen und eine Treppe mit rotem Handlauf führt zu einem Dachboden.

Oben auf der Treppe stehen Alice-im-Wunderland-Taschenuhren gefangen in einer klaren Flüssigkeit in Einmachgläsern auf einem langen Holzregal. Daneben befindet sich eine riesige Glühbirne befüllt mit einer dunkelblauen, meerartigen Flüssigkeit, auf die zwei winzige Taucher versuchen hinaufzuklettern.

Das befriedigende Gefühl, wenn man bereitwillig aus der Realität gerissen wird. „Wie schön“, sagen wir staunend.

Gegenüber von dem Glühbirnen-Meer steht ein Mini-Fahrrad mit einem Mini-Radler, der auf einer hölzernen Wolke schwebt, hinter uns an der Wand hängt ein Bild von einer Metallspirale, vor uns tickt eine Uhr und bewegt darin gefangene Mini-Leute, die immer wieder dieselbe Geste wiederholen.

Man fühlt die Botschaft, bevor man sie versteht. Kinetische Illusion, Ästhetik der Zeit!

Wer hat gesagt, kinetische Kunst wäre unschuldig? Es ist das Recyceln von Materialien und Produkten, nachdem Menschen und Zeit sie konsumiert haben, es ist die Wiederbelebung des Konsumierten, wer hat gesagt, Wiederbelebung wäre ein geschmeidiger Vorgang?

 

Outside, back in the old streets of Old Unna, where houses of dark timber and white clay stand straight, while time has folded back. high on a corner of two buildings hangs a statue of the last night’s guard of Unna, with a spear in one hand and a lantern on the other; a blast from 500 years ago.

As sustainability and recycling! Rethinking the problems we humans can shamelessly create, then the beautiful street art of Unna, sustainability and recreation, the Nowodworskis art house, the old brewery that becomes a part of an exhibition of light, light, is it possible the solution relies on individual endeavours? May individuals manage to be the change?

Can we?

Can Man carry the planet with one hand?

 

A Professional PTSD

[Hier geht’s zur deutschen Übersetzung]

My personal interpretation of the post-trauma stress is “the aftermath of facing the demolition of the world and witnessing the fragility of existence yet simultaneously, and unwillingly, observing the real monstrous human face. Disorder, means it sabotages your perception of the world, and of the humans, and of the existence, and of life.”

I left Berlin while I was still at an“Enchuldegung, welche U-bahn ist aus Alexander platz gehen, bitte?“ level of German language; the verb comes at the end of the sentence and the Germans use a very polite language so we start with “Enchuldegung” and end with “bitte”, those are the things I am sure of.

I used to be a professional traveller for more than twenty-five years, I visited almost 30 countries, and lived in four cities and tens of houses. leaving your “home”, fleeing a war and human destruction, is not like taking a flight ‚traveling‘ away for a vacation or adventure. The destination is vague, the road is more dangerous, the faces are darker, the hearts are heavier, uncertainty and doubts, your degrees are irrelevant, your knowledge of how to roam strange lands is not useful, the two languages you use are not enough, and the ugly face of humanity you once saw in war cannot be unseen, a permanent mental sear.

For all the facts mentioned above, I decide it is wise to wait for my man to come to visit me to determine how I might start my four months of my life in Dortmund as a Stadt-land-text writer, it is his homeland after all.

Raba, Seriously baby?” His face is frowning in concern on the screen in a video call.

here comes the argument that I am a better person than I really am “you are an intelligent, clever person, go out, walk around, meet people in coffee shops, in nice local bars, meet nice normal couples”

“Baby, the last time I went out to a normal Bar was in Prague, and there I met alocal ordinary nice couple, they suggested an ordinary threesome.. as a nice ordinary adventure, so no thank you” I argue back, and continue:

” I know what you don’t know, or maybe you don’t want to know: Humans can’t be trusted! This is a fact”

Eight years of war, the articles of fun facts about the PTSD will not help me, and three years of “auslanding” in Germany, with no tour guide to tell me what to avoid, only added to my mistrust in humans:

“.. Besides, I am not a white German dude.” I say it as if One final word to the wise!

This is prejudice Raba,” my boyfriend says ”do not put all people in such vicious suspicions”

“I am not going to argue about this now” I argue” I am trying to get to know the city I am trying to write about, and I am still lost!”

Silence.

“.. ah!” Says my man as in a moment of Eurekea! “Galleries, visit Galleries, you like art, don’tyou? They have a very strong theater movement in Dortmund,go and check its program, you trust theater, don’tyou? ”

Rabab Haidar

I choose to ignore his language-

It is nice to watch a loved one confused about how to defuse your mental jam and inner wounds, so he addresses you as a four years old kid trying to convince her to let go of the swing “let go of the swing, you like the rest of the play ground, you like the spring rocker, you want to check thespring rockerdon’tyou!”

Fact check: I indeed love art, I trust art, even more than the people who create the art, far more thanI trust history- which is mostly written by the victorious, and the non-lost.

SO,I shall go out to have a walk around the house, as my man suggested, around the park, in nature, to defuse the stress, watching dogs and kids playing in a faraway world from their attentive concerned parents. Around Bocciaplaygrounds, the Italian Roman game, the corner Indian kiosk-Späti just outside the park. I reach the road, the crossroad, to the other road, where the U-Tower is displaying white digital pigeons as a sign of peace on a background of the Ukrainian flag, Ukrainian war is the most recent human-made catastrophe, as if humans learned nothing of the horrible prices of war, what a surprise!

And hundreds of thousands of Ukrainians are fleeing the “ monstrous human face” again.

And.. what do we have here?

A restaurant with people standing on the counter drinking beer, a burger place called Olafs.

Mmmmmh!

Rabab Haidar

The place is full of locals; to say “locals” is a very pretentious assumption for one do not know for sure but almost always assume- but they seem like they are having fun. Some of them froze for a second watching me watching them from outside.

“This is a chance to prove my boyfriend wrong,” I think to myself.“Go to a local bar he says! Do not be prejudiced, he says!”

Recalling the last bar I went to in Berlin, in Wollank Street, the barman whispered “bye bye, whore” as I paid the bill while my man was still in the restroom.. Later on I discovered from the evaluations and reviews that the two brothers who own the Wollank Street bar for two years now are well reviewed as raciest A@$%^ L-I did not check the reviews beforehand. At that moment in time and space, the barman was still looking straight into my eyes with a wicked smile and a sparkle in his eyes, with no witnesses and no one to tell. I had to swallow the insult and wear my smile- for my man is so dear to me to upset him, every time, with what I know of the human heart!

Now, in this place of locals in Dortmund, I will enter with head held high; if they mistreat me I will be more than happy to make a scene, with witnesses this time- and to prove my boyfriend wrong: “Do not be prejudiced, he says!”

The beer was a local Moritz Fiege, a golden amber beer recommended by the young polite attendant.

Smiling he explains that the Hamburger place,today, on a once-every-three-months occasion, is hosting “from around the world cuisine,” and for my good luck today’s cuisine is from Greece!

The reservation was closed after twenty minutes of the announcement,, my nice bartender proudly declares, almost screaming in an attempt to be heard over the screams of the children. I look around: the parents are running with scarf and tiny hats in their hands, around the tables, behind the screaming children, the colorful little jackets beneath the benches under the chairs and on the floor.

I see the Shawarma, our Syrian Shawarma which is not Syrian but Turkish, its Turkish name meant “to turn” and in Armenia is Terna: “to turn“, then it is the Greek Gyros,

Olaf’s Gyros, is the Arabic/Turkish Shawarma, and the Armenian Terna.. 

Only if humans could move and adapt like the food does. Our dishes have a better life than us.. my guess is our stomach has no ego like our brains do. 

I order the pita bread to accompany the Tzatziki: Greek yogurt wrapped in cucumber: “Nojoumiah, which translates to “full of stars”, as we call it in my home town, the lazy Mediterranean city of Lattakia, or Laodicea as the old Greeks called it.

and now, the cold light Fiege beer is a blessing.

Looking outside the glass storefront – as the frightened and anxious foreigner I am- I start to count the adults who went outside for one last cigarette before they go: one white man, two white men, three white men, one white woman, one brown woman, looking inside to a brown man, smiling towards one white man, one kid running outside followed by one dad carrying a red hood and a small colorful jacket in his hand, one proud mother behind, the kid and I lock eyes for a second, thus the father smiles, the mother looks at me and smiles, I take a couple of minutes to remember to smile back, they are already walking away, I am smiling to no one now.

The dad is still trying to convince the kid to wear her jacket but managed to place the hat on her tiny head with two ponytails.

‚How many beautiful moments one can miss trying to protect-in order to heal- one’s inner wounds!‚ I dare to ask myself

The digital pigeons on the U-tower seem brighter now as the sky darkens since the time is sliding towards the night.

Rabab Haidar

Mehr von Rabab Haidar

Vollzeit-posttraumatische-Belastungsstörung

[Click here for the English text]

Meine persönliche Auffassung der posttraumatischen Belastungsstörung PTBS ist: „die Nachwirkungen dessen, mit der Zerstörung der Welt und der Zerbrechlichkeit des Daseins konfrontiert zu werden, während man gleichzeitig und unfreiwillig das wahrlich monströse Gesicht des Menschen sieht. Störung bezieht sich auf die dadurch verzerrte Wahrnehmung der Welt und der Menschen und der Existenz und des Lebens.“

Ich habe Berlin verlassen, als mein Deutsch noch auf einem Level von „Enchuldegung, welche U-bahn ist aus Alexander platz gehen, bitte?“ war; das Verb kommt am Ende des Satzes und die Deutschen drücken sich sehr höflich aus, also beginnen wir mit „Enchuldegung” und enden mit „bitte“, das sind die Dinge, die ich sicher weiß, und dass der Alexanderplatz „der Platz“ ist, muss man in Berlin nicht weiter erklären.

Über fünfundzwanzig Jahre lang war Reisen mein Beruf, ich war in fast dreißig Ländern und habe schon in vier verschiedenen Städten und dutzenden verschiedenen Häusern gelebt. Vor drei Jahren habe ich mein letztes „Zuhause“ in Syrien verlassen. Aber ein Zuhause zu verlassen, vor Krieg und menschlicher Zerstörung zu flüchten, ist anders als auf dem Weg in den Urlaub oder zum nächsten Abenteuer in den Flieger zu steigen. Das Ziel ist unklar, die Wege sind gefährlicher, die Gesichter finsterer, die Herzen schwerer, Ungewissheit und Zweifel begleiten dich, alle deine Zeugnisse sind irrelevant, das Wissen, wie man sich in fremden Ländern bewegt, bringt dich nicht weiter, deine beiden Sprachen reichen nicht aus und das hässliche Gesicht der Menschheit, das du im Krieg gesehen hast, lässt dich nicht los, es hat sich für immer in dein Gehirn eingebrannt.

Also beschließe ich, erstmal mit meinem Partner zu sprechen, bevor ich entscheide, wie ich mein Leben in Dortmund als Stadt-Land-Text-Schreiberin angehen will – er ist Deutscher und das ist immerhin sein Heimatland.

„Raba, ernsthaft Baby?“ Auf dem Bildschirm sehe ich, wie er bei unserem Videochatbesorgt die Stirn runzelt.

„Aber, Baby“, jetzt kommt das Argument, dass ich ein besserer Mensch bin als ich eigentlich bin, „du bist ein intelligenter, schlauer Mensch, geh aus, mach Spaziergänge, triff Leute in Cafés, in netten Bars, triff nette, normale Paare.“

„Baby, das letzte Mal in einer normalen Bar war ich in Prag, und da hab ich ein nettes, normales Paar getroffen, und die haben einen ganz normalen Dreier vorgeschlagen … so als nettes, normales Abenteuer, also nein danke“, entgegne ich und fahre fort: „Ich weiß Dinge, die du nicht weißt und vielleicht auch nicht wissen willst: Menschen kann man nicht trauen! So ist das nun mal!“

Nach acht Jahren Krieg bringen mir die Artikel mit Fun-Facts über posttraumatische Belastungsstörungen nicht viel und drei Jahre „ausländern“ in Deutschland, ohne Guide, der mir sagt, was ich besser vermeiden sollte, haben mein Misstrauen anderen Menschen gegenüber nur verstärkt:„… Außerdem bin ich kein weißer, deutscher Kerl“, sage ich und denke, dass damit alles gesagt ist.

„Das sind Vorurteile, Raba“, meint er, „du darfst mit

Rabab Haidar

deinem gemeinen Misstrauen nicht alle Leute so über einen Kamm scheren.“

„Ich werde darüber jetzt nicht streiten“, sage ich streitend. „Ich versuche, die Stadt kennenzulernen, über die ich schreiben will, und fühle mich immer noch verloren!“

Stille.

„Ah!“, sagt er wie in einem freudigen Ausruf der Erkenntnis. „Ausstellungen, geh in Ausstellungen, du magst Kunst, nicht wahr? Und in Dortmund gibt es eine tolle Theaterszene, schau dir mal die Spielpläne an, du magst doch Theater, nicht wahr?“

Ich beschließe, seinen Tonfall zu ignorieren.

Es ist schön zu sehen, wie jemand, den du liebst, versucht, das Gewirr in deinem Kopf zu lösen und innere Wunden zu heilen, und dabei mit dir spricht, als würde er ein vierjähriges Mädchen überzeugen wollen, die Schaukel loszulassen: „Lass die Schaukel los, du magst doch den Rest vom Spielplatz auch, du magst die Federwippe, du willst doch auch auf der Federwippe spielen, nicht wahr?“

Aber es stimmt: Ich mag Kunst tatsächlich. Ich vertraue der Kunst. Sogar mehr als den Kunstschaffenden, noch viel mehr als ich der Geschichte traue – die meist aus Sicht der Sieger geschrieben ist, aus Sicht der Überlebenden.

Theater Dortmund und Oper also – ich komme!

Aber erst mache ich besser noch einen Spaziergang, wie mein Partner vorgeschlagen hat, zum Park, in die Natur raus, um Stress abzubauen, sehe Hunden und Kindern beim Spielen zu, in ihrer eigenen Welt, weit weg von den aufmerksamen Blicken ihrer besorgten Eltern. Ich gehe vorbei an einer Bocciabahn, einem alten Spiel, das schon die Römer kannten, an einem von Indern betriebenen Späti gleich neben dem Park und je weiter ich mich von dem Park entferne, desto enger werden die Straßen, desto draufgängerischer die Autofahrer, auf dem U-Turm leuchten digitale weiße Tauben als Zeichen des Friedens vor dem Hintergrund einer ukrainischen Flagge; der Krieg in der Ukraine ist die jüngste von Menschen verursachte Katastrophe, als hätten alle vergessen, welch schrecklicher Preis für Krieg zu bezahlen ist, was für eine Überraschung!

Und hunderttausende Ukrainer sind wieder auf der Flucht vor dem „monströsen Gesicht des Menschen“.

Und …oh, was ist das?

Ein Restaurant, wo Leute an der Theke stehen und Bier trinken, ein Burgerladen namens Olafs.

Mmmmmh!

Rabab Haidar

Dort tummeln sich die Einheimischen; ich kann sie von außen gut durchs Fenster sehen. (Davon auszugehen, dass sie „Einheimische“ sind, ist natürlich eine anmaßende Vermutung, denn man kann sich nie wirklich sicher sein, sondern eigentlich immer nur mutmaßen). Aber sie sehen aus, als hätten sie Spaß. Manche halten kurz inne und beobachten, wie ich sie durchs Fenster beobachte.

Das ist die Chance, es meinem Freund zu zeigen, denke ich mir. Geh in eine lokale Bar!, hat er gesagt. Hab keine Vorurteile!, hat er gesagt.

Ich muss daran denken, als ich das letzte Mal in Berlin in einer Bar war, das war in der Wollankstraße, da hat der Barkeeper mir zugeflüstert: „Bye bye.. whore“, während mein Partner noch auf der Toilette war und ich die Rechnung bezahlt habe. Später habe ich beim Lesen der Bewertungen herausgefunden, dass die beiden Brüder, denen die Bar auf der Wollankstraße seit zwei Jahren gehört, als rassistische Arschlöcher bekannt sind – ich habe die Bewertungen vorher nicht überprüft. Der Barkeeper hat mir direkt in die Augen gesehen, mit einem boshaften Grinsen und einem Funkeln in den Augen. Es gab keine Zeugen und niemanden, dem ich davon hätte erzählen können. Ich musste die Beleidigung schlucken und lächeln – mein Partnerbedeutet mir so viel, ich will ihn nicht ständig aufregen, wenn ich erzähle, was ich über die Menschen weiß!

Aber dieses Lokal der Einheimischen in Dortmund will ich erhobenen Hauptes betreten; wenn sie mich schlecht behandeln, habe ich kein Problem damit, eine Szene zu machen, diesmal gibt es genug Zeugen – und gleichzeitig will ich meinem Freund zeigen, dass er sich irrt: Hab keine Vorurteile!, hat er gesagt.

Auf Empfehlung eines jungen, höflichen Kellners trinke ich ein lokales golden-bernsteinfarbenes Bier, ein Moritz Fiege.

 

Lächelnd erklärt er mir, dass der Burgerladen alle drei Monate Gerichte aus einer bestimmten Ecke der Welt serviert und zu meinem Glück ist heute Griechenland dran!

Ich sehe Shawarma, unsere syrische Shawarma, die eigentlich nicht syrisch, sondern türkisch ist. Das Wort bedeutet „drehen“ und in Armenien sagt man Terna, was auch von „drehen“ kommt, und in Griechenland ist es Gyros, Olafs Gyros, arabische/türkische Shawarma, armenische Terna …

Wenn Menschen nur so leicht von einem Ort zum anderen reisen und sich anpassen könnten wie Essen. Unsere Gerichte haben ein besseres Leben als wir … Ich schätze, unser Magen hat im Gegensatz zum Gehirn kein Ego.

„Zwanzig Minuten nach der Ankündigung wurden keine weiteren Reservierungen mehr angenommen“, sagt mein netter Kellner stolz. Er muss fast schreien, um die lauten Kinder zu übertönen. Ich sehe mich um: Eltern rennen mit Schals und kleine Mützen in ihren Händen um die Tische hinter brüllenden Kindern her, unter den Bänken und Stühlen liegen kleine, bunte Jacken.

Ich bestelle Pita-Brot und Zaziki, eine griechische Joghurtsauce mit Gurke: „Nojoumiah“, was so viel bedeutet wie „voller Sterne“, wie wir sie in Lattakia nennen, meiner Heimatstadt, einer verschlafenen Küstenstadt am syrischen Mittelmeer, oder Laodicea, wie man sie im antiken Griechenland genannt hat.

Das kalte, leichte Fiege-Bier ist ein Segen.

Ich blicke durch die Fensterfront hinaus. Ängstliche, besorgte Ausländerin, die ich bin, fange ich an, die Leute zu zählen, die draußen noch eine letzte Zigarette rauchen, bevor sie gehen: ein weißer Mann, zwei weiße Männer, drei weiße Männer, eine weiße Frau, eine braune Frau, die drinnen einen braunen Mann ansieht, der einen weißen Mann anlächelt, ein Kind, dass draußen herumrennt, gefolgt von einem Vater mit einer roten Mütze und einer kleinen, bunten Jacke in der Hand, eine stolze Mutter hinterher, das Kind und ich sehen uns kurz in die Augen, da lächelt der Vater, die Mutter sieht mich an und lächelt auch. Ich brauche ein paar Minuten, bis ich auf die Idee komme, zurückzulächeln, da gehen sie schon weg und ich lächle ins Leere.

Der Vater versucht immer noch, das Kind zu überzeugen, seine Jacke zu tragen, hat es aber immerhin geschafft, die Mütze auf dem Kopf mit den zwei Zöpfen zu platzieren.

Wie viele schöne Momente man einfach verpasst, wenn man versucht, die inneren Wunden – im Heilungsprozess – vor weiteren Verletzungen zu bewahren!

Die digitalen Tauben auf dem U-Turm wirken heller, jetzt, wo es dämmrig geworden ist und die Zeit langsam der Nacht entgegenrollt.

Rabab Haidar

Mehr von Rabab Haidar